Bessere Produktinformationen für Käufer

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Freitag, 26. Februar 2021

Google hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Informationen dieser Welt zu organisieren. Dabei spielt auch die Organisation von Produktinformationen für Käufer und Einzelhändler eine sehr wichtige Rolle. Im letzten Jahr haben wir einige neue Möglichkeiten eingeführt, mit denen Marken und Einzelhändler ihre Produkte auf Google präsentieren können. Beispielsweise mit einem Knowledge Panel in der Google Suche oder auf dem Tab Google Shopping.

Damit Nutzer Inhalte und Produkte in der Google Suche einfacher finden können, empfehlen wir, dass Websites Produkte, die sie erwähnen, eindeutig kennzeichnen.

Im Folgenden haben wir Hinweise für Hersteller, Einzelhändler und Publisher zusammengestellt, mit denen ihr sicherstellen könnt, dass Google weiß, welche Produkte ihr verkauft oder auf welche ihr verweist.

Wie Google online und offline Produkte erkennt

Produkte, die zum Kauf verfügbar sind, erkennt Google anhand korrekter und vertrauenswürdiger Produktdaten.

Wir empfehlen, eine eindeutige Produktkennzeichnung anzugeben. Damit fällt es Google leichter, Angebote den entsprechenden Produkten und die Produkte wiederum den relevanten Suchanfragen zuzuordnen. Durch eindeutige Produktkennzeichnungen wie GTIN™ (Global Trade Item Number), MPN (Teilenummer des Herstellers) und Markennamen erhält Google mehr Informationen über Produkte. Für Produktkennzeichnungen empfehlen wir folgende Best Practices:

  • Eindeutigkeit: Jedes Produkt sollte eine eindeutige Kennzeichnung haben, die das Produkt für den Handel online und offline identifizierbar macht.
  • Nachprüfbarkeit: Die Identität eines Produkts, wie etwa der Hersteller, und weitere Produktdaten sollten durch eine vertrauenswürdige Quelle bestätigt werden können. So können Marktplätze über globale Registries (Organisationen, die die Kennzeichnungen herausgeben und verwalten) bestätigen, dass die Produktdaten korrekt und vollständig sind.
  • Globale Reichweite: Durch E-Commerce wird die Welt zunehmend vernetzt. Ein weltweit verwendbares Identifikationssystem trägt dazu bei, dass diejenigen, die mit dem System arbeiten und darauf angewiesen sind, Produkte überall auf der Welt einfach identifizieren können.

Google hat 2015 die Verwendung von GTINs als Standard eingeführt, damit Einzelhändler mehr Kunden online erreichen können.

Für Produkte, die von verschiedenen Verkäufern und Marktplätzen angeboten werden, bietet die Registrierung beim GS1-System mit der Global Trade Item Number (GTIN) eine international anerkannte Kennzeichnung für die eindeutige Identifizierung von Produkten, die sowohl offline als auch auf E-Commerce-Plattformen eingesetzt wird. Durch die Registrierung können Nutzer die Herkunft des Produkts feststellen.

Tipps für Marken und Hersteller

Marken und Hersteller können Produktdaten über das Google Manufacturer Center einreichen. Dabei werden die Produktinformationen weitergegeben, sodass Google die Artikel eindeutig identifizieren kann. Hier einige Tipps dazu, wie ihr dafür sorgen könnt, dass Google die von euch bereitgestellten Daten versteht:

  • Artikel mit GTINs versehen: Damit ihr das Manufacturer Center nutzen könnt, müssen eure Produkte eindeutige GTINs (Global Trade Item Numbers) haben. Wie ihr euren Produkten GTINs zuweist, erfahrt ihr auf der GS1-Website für eure Region.
  • Produktkennzeichnungen nicht mehrmals verwenden: GTINs sollten niemals für mehrere Produkte verwendet werden. Jedes Produkt sollte eindeutig einer einzelnen GTIN zugeordnet sein. Durch mehrmalige Verwendung von GTINs können Marketplace-Katalogdaten uneinheitlich werden oder nicht mehr aktuell sein. Wenn ihr Produktkennzeichnungen aus nicht autorisierten Quellen bezieht (z. B. Kennungen, die über Insolvenzverfahren verkauft werden), geht ihr das Risiko ein, die Identität eures Produkts anhand eines anderen und falschen, aber zuvor bereits registrierten Produkts oder Unternehmens zu beschreiben.
  • Best Practices für Produktkennzeichnungen bei personalisierten Produkten beachten: In bestimmten Fällen, etwa bei handgefertigten oder personalisierten Produkten sowie Einzelanfertigungen, kann eine Marke einen proprietären Ansatz wählen und ihre Produkte mithilfe von eindeutigen Artikelnummern (SKUs) oder Teilenummern des Herstellers (MPNs) verwalten. Dabei müssen Hersteller die Prinzipien der Eindeutigkeit, Verlässlichkeit und globalen Reichweite beachten, damit die Produktkennzeichnungen auch tatsächlich ihren Nutzen entfalten.

Tipps für Einzelhändler und Drittanbieter

Einzelhändler müssen dafür sorgen, dass die Produkte auf ihren Websites korrekt identifiziert sind. Zusätzlich zu den allgemeinen Richtlinien zu GTIN empfiehlt Google Folgendes:

  • Qualitativ hochwertige Produktdaten einreichen: Reicht strukturierte Daten in einem Produktfeed bei Google ein oder fügt eurer Website Markup für strukturierte Daten hinzu.
  • GTIN angeben, sofern vorhanden: Einzelhändler müssen GTINs angeben, wenn sie Produkte verkaufen, die eine GTIN haben. Die GTIN kann sowohl im Produktfeed als auch in den strukturierten Daten der Seite enthalten sein. Wenn ein Produkt keine GTIN hat, sollten Einzelhändler und Drittanbieter die Identifikation des Produkts mithilfe von Markennamen oder MPNs vornehmen.
  • Gültige und eindeutige GTINs verwenden: Für neue Produkte sollten keine bestehenden GTINs verwendet werden. Einzelhändler sollten keine GTINs erfinden und keine eigenen GTINs bei GS1 registrieren, es sei denn, sie sind der Hersteller des Produkts.

Tipps für Online-Publisher

Wenn Publisher Inhalte erstellen, also beispielsweise Produkte bewerten oder aktuelle Angebote für ein bestimmtes Produkt teilen, müssen diese Produkte korrekt identifiziert werden. Dadurch können Nutzer die Rezensionen finden, wenn sie auf Google nach Produkten suchen. Unsere Empfehlung:

  • Exakte Produktnamen verwenden: Publisher müssen den genauen Namen der Produkte verwenden, auf die sie sich beziehen. So können Nutzer und Suchmaschinen leichter erkennen, auf welches Produkt verwiesen wird.
  • Strukturierte Daten verwenden: Wir empfehlen, Rezensionen strukturierte Daten einschließlich der GTIN hinzuzufügen. So können Suchmaschinen besser erkennen, wann sie eure Seiten in den Suchergebnissen anzeigen sollen.
  • Gültige und eindeutige GTINs verwenden: GTINs sollten niemals von anderen Produkten abgeleitet oder „ausgeliehen“ werden, nur um eine GTIN-Kennung für den Inhalt zu haben.

Die Produktidentität ist im Handel entscheidend, denn sie stellt sicher, dass Unternehmen und Verbraucher die Herkunft und die eindeutige Identität eines Produkts kennen. Dies gilt auch für das Web und die Google Suche, denn die genaue Kenntnis eines Produkts trägt dazu bei, dass das richtige Produkt zur richtigen Zeit dem richtigen Nutzer angezeigt wird.

Bei Fragen oder Kommentaren könnt ihr einfach die Hilfeforen von Google Search Central besuchen oder uns über unsere anderen Kanäle kontaktieren.