Sitelinks-Suchfeld

In der Google-Suche kann ein Suchfeld für Ihre Website eingeblendet werden, wenn sie in den Suchergebnissen erscheint. Für das Suchfeld wird die Google-Suche genutzt. Sie können auch Ihre eigene Suchmaschine verwenden oder eine zugehörige mobile App in den Suchergebnissen berücksichtigen. Dazu müssen strukturierte Daten auf Ihrer Website eingefügt werden.

Manchmal geben Nutzer der Suche den Markennamen oder die URL einer bekannten Website oder App ein, um auf der Zielseite oder in der Ziel-App dann eine genauere Suche durchzuführen. Nutzer, die auf Pinterest nach Pizza suchen möchten, würden beispielsweise in der Google App oder in ihrem Webbrowser zuerst "Pinterest" oder "pinterest.com" eingeben, dann die Website oder Android-App laden und schließlich dort nach "Pizza" suchen. Über das Suchfeld können Nutzer dagegen direkt auf der Suchergebnisseite in Ihrer Website oder App suchen. Das Suchfeld bietet Echtzeitvorschläge und weitere Funktionen.

Beispiel

Hier sehen Sie als Beispiel ein Google-Suchergebnis für "Pinterest" mit Sitelinks-Suchfeld für die Pinterest-Website:

Sitelinks-Suchfeld wird verwendet

Hier sehen Sie Markup-Beispiele für die Implementierung eines Sitelinks-Suchfeldes, für das die benutzerdefinierte Suchmaschine der Website verwendet wird:

JSON-LD

Hier ist ein Beispiel in JSON-LD:

Mikrodaten

Hier sehen Sie ein Beispiel als Mikrodaten:

Hier ist ein Beispiel einer Website und einer App in JSON-LD:

Richtlinien

Für das Markup für Sitelinks-Suchfelder gelten zusätzlich zu den allgemeinen Richtlinien für strukturierte Daten die folgenden Richtlinien:

So richten Sie ein Suchfeld für Ihre Website oder App ein:

  1. Installieren Sie eine funktionsfähige Suchmaschine auf Ihrer Website oder in Ihrer Android-App.

    Sitelinks-Suchanfragen leiten den Nutzer zur Suchergebnisseite für Ihre Website oder App weiter. Sie benötigen daher eine funktionierende Suchmaschine, um diese Funktion nutzen zu können.

    • Websites: Richten Sie eine Suchmaschine für Ihre Website oder Android-App ein. Die Funktion leitet die Suchanfrage des Nutzers an Ihr Ziel weiter. Dazu wird die Syntax aus Ihren strukturierten Daten verwendet. Ihre Suchmaschine muss UTF-8-codierte Anfragen unterstützen.
    • Apps: Auf der Android-Entwickler-Website finden Sie unter Search Overview Informationen zur Implementierung einer Suchmaschine für Ihre App. Ihre Android-App muss einen ACTION_VIEW-Intent aus Suchergebnissen unterstützen. Dabei muss der entsprechende Daten-URI in der Eigenschaft potentialAction.target Ihres Markups angegeben sein.
  2. Implementieren Sie das Element WebSite der strukturierten Daten auf der Startseite Ihrer Website. Damit diese Funktion aktiviert werden kann, muss die App einer Website zugeordnet sein. Hierbei kann es sich durchaus auch um eine einzige Seite handeln. Es gelten einige weitere Richtlinien:
    • Fügen Sie dieses Markup nur der Startseite und keinen anderen Seiten hinzu.
    • Geben Sie immer genau eine SearchAction für die Website an. Eine weitere kann optional hinzugefügt werden, wenn die Apps-Suche unterstützt werden soll. Geben Sie auch dann immer eine SearchAction für die Website an, wenn die App Ihr bevorzugtes Suchziel ist. So werden Nutzer, die kein Android-Smartphone für die Suche verwenden oder Ihre Android-App nicht installiert haben, über die Suchergebnisse direkt zu Ihrer Website weitergeleitet.
  3. Überprüfen Sie Ihre strukturierten Daten mit dem Testtool für strukturierte Daten.
  4. Überprüfen Sie die Implementierung Ihrer Suchmaschine. Hierzu kopieren Sie die WebSite.potentialAction.target-URL aus Ihren strukturierten Daten, ersetzen search_term_string durch eine Testanfrage und gehen dann in einem Webbrowser zur betreffenden URL. Wenn Ihre Website beispielsweise example.com ist und Sie die Abfrage "kittens" testen möchten, rufen Sie https://www.example.com/search/?q={kittens} auf.
  5. Verwenden Sie das Linkelement rel="canonical", um für alle Varianten der Startseite Ihrer Domain eine bevorzugte kanonische URL festzulegen. So kann in der Google-Suche die richtige URL für Ihr Markup ausgewählt werden. Ihr Server muss die UTF-8-Zeichencodierung unterstützen.
  6. Aktivieren Sie für Apps die passenden Intent-Filter für die URL, die Sie im App-Ziel Ihres Markups angeben. Ein Beispiel zum Erstellen von Intent-Filtern für Google-Such-URLs finden Sie im Artikel zur Indexierung der Firebase App für Android.

Die Google-Suche kann Ihrer Website auch dann ein Sitelinks-Suchfeld hinzufügen, wenn die hier beschriebenen strukturierten Daten auf der Website nicht eingebettet sind. Sie können dieses Verhalten jedoch verhindern, indem Sie auf Ihrer Startseite das folgende Meta-Tag hinzufügen:

<meta name="google" content="nositelinkssearchbox" />

Das Sitelinks-Suchfeld wird dann im Rahmen des normalen Crawlings und der Verarbeitung der Seite durch den Googlebot deaktiviert. Das kann allerdings je nach Website und weiteren Faktoren einige Wochen dauern.

Definitionen von Typen strukturierter Daten

Sie müssen alle erforderlichen Eigenschaften hinzufügen, damit die Inhalte als Rich-Suchergebnis angezeigt werden können. Sie können auch die empfohlenen Eigenschaften einbinden, um weitere Informationen zu Ihren Inhalten hinzuzufügen und Ihren Nutzern so einen Mehrwert zu bieten.

Modifizierter Typ WebSite

Die Google-Suche verwendet für Suchfelder auf Websites und in Apps eine modifizierte Variante des Typs WebSite der strukturierten Daten. Die vollständige Definition von WebSite finden Sie auf schema.org. Beachten Sie jedoch, dass die Google-Suche geringfügig vom Standard abweicht. Maßgeblich ist die folgende Beschreibung.

Erforderliche Eigenschaften
potentialAction

Array aus einem oder zwei SearchAction-Objekten

Dieses Objekt beschreibt den URI, an den die Anfrage gesendet werden soll, sowie die Syntax der gesendeten Anforderung. Sie müssen eine Webseite oder einen Intent-Handler implementieren, der die Anforderung empfangen und eine entsprechende Suche zum übergebenen String durchführen kann. Wenn der Nutzer keine Android-App verwendet oder aber kein Android-Intent-Ziel angegeben hat, sendet das Suchfeld die Website-Version der Anfrage an die angegebene Position. Verwendet der Nutzer dagegen ein Android-Gerät und hat einen Android-Intent-URI angegeben, dann wird dieser Intent gesendet.

Sie sollten immer eine SearchAction für die Website erstellen, um die Suche über den Computer zu ermöglichen. Wenn Sie auch die App-Suche unterstützen, können Sie zusätzlich ein SearchAction-Objekt für Ihre App angeben. Jedes SearchAction Objekt hat folgende Member:

potentialAction.query-input

Text

Verwenden Sie den Literalstring required name = search_term_string bzw. den von Ihnen in target verwendeten Platzhalter.

potentialAction.target

Text

Ein String im folgenden Format: search_handler_uri?q={search_term_string}

Beispiel:

https://query.example.com/search?q={search_term_string}
search_handler_uri Bei Websites die URL des Handlers, der die Suchanfrage empfängt und verarbeitet, bei Apps der URI des Intent-Handlers für Ihre Suchmaschine, die Anfragen verarbeiten soll.
search_term_string

Ein Platzhalter-String, der durch die Suchanfrage des Nutzers ersetzt wird, wenn er im Suchfeld auf die Suchschaltfläche klickt.

url

URL

Gibt die URL der durchsuchten Website an. Geben Sie hier die kanonische Startseite Ihrer Website an. Beispiel: https://www.example.org