Blogger

Falls du eine Website betreibst, aber keinen Blog hast, solltest du überlegen, einen zu erstellen. Ein Blog bietet eine hervorragende Möglichkeit, mit anderen Menschen in Verbindung zu treten, die deine Interessen teilen, oder deine Website oder dein Produkt an die Öffentlichkeit zu bringen. Ein Blog lässt sich leicht erstellen und aktualisieren. Außerdem bietet ein vielfältiger, nützlicher und origineller Blog-Content den Lesern einen Anreiz, immer mal wieder auf deiner Website vorbeizuschauen. Hier sind einige Tipps für die optimale Nutzung eines Blogs.

Attraktive Inhalte erstellen

  • Achte auf die Textqualität und schreibe oft. Eine Website, die häufig aktualisiert wird, gibt den Nutzern immer wieder einen Grund, zurückzukehren – solange der Content relevant und interessant bleibt. Allerdings gilt: Ein nützlicher Post pro Woche ist besser als täglich neuer Content von schlechter Qualität. Es kann sehr hilfreich sein, auf Google Themen zu recherchieren, die sich für deinen Blog eignen würden. Falls du z. B. auf eine Frage keine gute Antwort findest, schreibe einen Blogpost zu diesem Thema. Die Chance ist groß, dass sich auch andere Menschen für das Thema und deine Antwort interessieren.
  • Halte dich an die Richtlinien für Webmaster. Wie bei jeder Website solltest du beim Erstellen eines gehaltvollen, relevanten und nützlichen Contents unseren Richtlinien für Webmaster folgen. Sieh dir auch die Empfehlungen für den Einsatz von Bildern und Rich Media in deinem Blog an.
  • Teile Posts in Kategorien ein. Mit Labels und Tags kannst du Content klarer strukturieren und so das Stöbern in deinem Blog für Nutzer attraktiver machen.
  • Achte darauf, dass dein Blog von Nutzern und auch von Crawlern leicht zu finden ist. Wir empfehlen dir, auf der Startseite und anderen wichtigen Seiten deiner Website deutlich sichtbare Links zu deinem Blog zu platzieren. Vielleicht möchtest du deinen Blog auch auf deiner regulären Website hosten (z. B. http://blog.beispiel.de oder www.beispiel.de/blog).
  • Falls nötig, sorge dafür, dass Spamkommentare sich in engen Grenzen halten. Wenn du in deinem Blog Kommentare zulässt, kannst du dadurch ein Gemeinschaftsgefühl erzeugen und Diskussionen anregen. Leider wird die Kommentarfunktion aber auch oft von Spammern missbraucht, die Websites mit wertlosen Beiträgen überfluten. Sollte dies bei deinem Blog der Fall sein, schau dir unsere Richtlinien zur Reduzierung von Spamkommentaren an.
  • Lies dir unsere Tipps für Affiliate-Websites durch. Google empfiehlt allen Websiteinhabern, Websites mit eigenem Content zu erstellen, die Mehrwert für den Nutzer schaffen. Dies gilt in besonderem Maße für Websites, die an Affiliate-Programmen teilnehmen. Für Teilnehmer an diesen Programmen gibt es eine ganze Reihe von Maßnahmen, mit denen sie ihre Website von der Masse abheben können. Weitere Informationen zu Affiliate-Programmen

Leicht zugänglicher Content für Leser und Crawler

  • Gib deinen Posts aussagekräftige Titel. Dies erhöht die Nutzerfreundlichkeit. Außerdem wird der Posttitel häufig zur Erzeugung der eindeutigen URL eines Posts verwendet, sodass Suchmaschinen auf diesem Wege wertvolle Informationen über den Inhalt deiner Seite erhalten.
  • Verbinde dich mit der Online-Community. Es gibt mit hoher Wahrscheinlichkeit schon ein großes Netzwerk von Bloggern, die über das Thema deiner Website oder ein ähnliches Thema reden. Besuche diese Blogs, kommentiere einzelne Posts und nimm an der Diskussion teil. Verfasse auch Beiträge in Webforen, die sich deinem Thema widmen. Entscheidend ist dabei, etwas Brauchbares zu liefern: Hilfreiche Kommentare mit nützlichen Informationen erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass Leser deine Website besuchen.
  • Veröffentliche einen Feed für deinen Content. Damit Nutzer über jede Aktualisierung deines Blogs informiert werden, empfehlen wir dir, für deinen Content Feeds zu veröffentlichen. Meistens erfolgt dies über eine Einstellung in deiner Blog-Software. Bei den meisten Services hast du die Wahl zwischen dem Veröffentlichen eines vollständigen Feeds (Nutzer können dann den gesamten Artikeltext in ihrem RSS-Reader lesen) oder eines partiellen Feeds (Nutzer sehen dann eine Kurzdarstellung in ihrem Reader, müssen aber zum Lesen des kompletten Artikels deine Website besuchen). Gut aufbereitete Feeds mit vollständigem Content sind bei Nutzern beliebt, da sie schnell deinen Content sehen können. Dadurch kann es zwar kurzzeitig zu einer Verringerung der Zugriffe auf deinen eigentlichen Blog kommen, dies wird jedoch im Allgemeinen durch langfristige Vorteile aufgehoben, wie größere Leserschaft und ein höherer Aufmerksamkeitsanteil. Letztlich gilt: Ein regelmäßiger Abonnent ist immer wertvoller als ein gelegentlicher Besucher.

Blogs und Search Console

  • Füge deinen Blog zu deinem Search Console-Konto hinzu. Das ist ganz einfach – folge dazu einfach der Anleitung zum Hinzufügen einer normalen Website. Mit Blogger fügst du Websites zu deinem Konto hinzu, indem du auf dem Blogger-Dashboard unter Tools und Ressourcen auf Search Console klickst.
  • Bestätige deinen Blog. Damit du eine detaillierte Statistik und ausführliche Diagnosen zu deiner Website erhältst, solltest du dich selbst als Inhaber des Blogs bestätigen. Diese Bestätigung kannst du durchführen, indem du entweder eine HTML-Datei mit einem von uns festgelegten Dateinamen hochlädst oder ein bestimmtes Meta-Tag in die Vorlage deines Blogs einfügst.
  • Reiche eine Sitemap ein. Sitemaps sind eine hervorragende Möglichkeit, uns über Inhalte auf deiner Website zu informieren, die ansonsten von Google möglicherweise nicht gefunden werden. Google bevorzugt Sitemaps, die unter Verwendung des Sitemap-Protokolls erstellt wurden. Es werden jedoch auch einige andere Formate akzeptiert. Falls du einen RSS- oder Atom-Feed für deine Website veröffentlichst, kannst du die Feed-URL als Sitemap senden.