Strukturierte Daten erstellen, testen und veröffentlichen

Neue Seiten erstellen

Wenn du neue Seiten mit strukturierten Daten erstellen möchtest, gehst du am besten so vor:

  1. Folge den Richtlinien für strukturierte Daten, die für deinen Seiten- und Funktionstyp gelten. Wenn deine Seite beispielsweise ein Rezept ist, solltest du die Richtlinien für Rezepte beachten.
  2. Überprüfe deinen Code mit dem Testtool für strukturierte Daten. Füge hierzu deinen Code in das Tool ein und klicke dann auf die Schaltfläche zum Überprüfen.
    Tipp: Bei einigen Ergebnistypen kannst du mit dem Testtool eine Beispielansicht für ein Ergebnis aus deinen Daten generieren. Wenn du bei diesen Typen auf die Option zum Überprüfen klickst und der Code gültig ist, wird eine Vorschauschaltfläche angezeigt. Darüber siehst du eine Beispielansicht für ein Suchergebnis basierend auf deinen Daten.
  3. Stelle einige Seiten bereit, auf denen deine strukturierten Daten verwendet werden, und teste mit dem URL-Prüftool, wie Google die Seite sieht. Dazu müssen deine Seiten für Google zugänglich sein, d. h., sie dürfen nicht durch "robots.txt", "noindex" oder Anmeldeanforderungen blockiert sein. Wenn die Seite in Ordnung ist, kannst du mit dem Tool einen Index der Seite anfordern. Wie du lokal gehostete oder durch eine Firewall geschützte Seiten testest, erfährst du hier.
  4. Nachdem Google die Seite indexiert hat, kannst du dir die entsprechenden Statusberichte zu Rich-Suchergebnissen ansehen. Darin erfährst du, wo Fehler aufgetreten sind und welche Daten korrekt verarbeitet wurden. Im Idealfall solltest du eine Zunahme bei den Rich-Suchergebnissen bzw. den strukturierten Datentypen erkennen, aber keine erhöhten Fehlerquoten.
    • Wenn deine strukturierten Daten fehlerfrei gecrawlt werden, aktualisiere deine Sitemap, damit Google die Seiten regelmäßig crawlt.
    • Falls in deinen strukturierten Daten Probleme gefunden werden, behebe sie. Führe dann noch einmal einen Test mit dem URL-Prüftool durch und veranlasse eine neue Indexierung. Wiederhole diese Schritte, bis du mit den Berichten zufrieden bist. Dann kannst du deine restlichen Seiten bereitstellen.
  5. Kontrolliere die Fehlerquoten regelmäßig mit den Statusberichten zu Rich-Suchergebnissen. Das ist vor allem nützlich, nachdem du neue Vorlagen veröffentlicht oder deinen Code aktualisiert hast.

Bestehende Seiten korrigieren

  1. Melde dich als bestätigter Inhaber deiner Website in der Search Console an. Wenn die Search Console sehr starke Änderungen bei den Fehlerquoten feststellt, wirst du gegebenenfalls per E-Mail darüber informiert.
  2. Überprüfe deine Seiten regelmäßig mit den entsprechenden Statusberichten zu Rich-Suchergebnissen. Hier sind einige häufige Fehlerquellen:
    • Wenn du eine Zunahme der Fehler feststellst, hast du möglicherweise eine neue Vorlage eingeführt, die nicht funktioniert. Eventuell interagiert deine Website auch auf eine neue und fehlerhafte Art mit der vorhandenen Vorlage.
    • Falls du insgesamt eine Abnahme der strukturierten Daten feststellst, solltest du prüfen, ob der plötzliche Rückgang an indexierten strukturierten Daten mit einer Zunahme von Fehlern einhergeht. Wenn nicht, hast du vielleicht aufgehört, strukturierte Daten in deine Seiten einzubetten, oder die Seiten sind für Google nicht zugänglich. Möglicherweise werden die Seiten durch "robots.txt" oder "noindex" blockiert. Du kannst die Verfügbarkeit der Seiten mit dem URL-Prüftool testen.
    Mit dem Testtool für strukturierte Daten kannst du eine bestimmte Seite noch einmal prüfen.
  3. Korrigiere deinen Code und teste ihn mit dem Testtool für strukturierte Daten. Wie du lokal gehostete oder durch eine Firewall geschützte Seiten testest, erfährst du hier.
  4. Implementiere deine Fehlerbehebung und warte, bis Google deine Seite neu crawlt. Das kann einige Tage dauern.

Seiten korrigieren, gegen die manuelle Maßnahmen vorliegen

Wenn es gegen deine Seite eine manuelle Maßnahme aufgrund von strukturierten Daten gibt, werden die strukturierten Daten auf der Seite ignoriert. Sie kann allerdings weiter in den Google-Suchergebnissen erscheinen.

Bestätigte Websiteinhaber in der Search Console erhalten eine E-Mail, wenn ihre Website von einer manuellen Maßnahme betroffen ist. In der Search Console kannst du dir alle manuellen Maßnahmen ansehen, die sich auf deine Website auswirken.

So kannst du Fehler im Code diagnostizieren und beheben:

  1. Öffne die Seite Manuelle Maßnahmen für deine Website.
  2. Maximiere die Abschnitte Übereinstimmungen auf der ganzen Website und Teilübereinstimmungen, falls diese minimiert sind, und suche nach Problemen mit strukturierten Daten.
  3. Stelle fest, welche Seiten und Rich-Suchergebnistypen betroffen sind.
    • Bei Teilübereinstimmungen – also Maßnahmen, die nur einen Teil deiner Website betreffen – solltest du die URLs einiger Beispielseiten sehen, die nicht kompatibel sind.
    • Bei Problemen, die sich auf die ganze Website auswirken, werden keine URLs für Beispielseiten angezeigt. In diesem Fall musst du deinen Code genau untersuchen, um die Ursache des Fehlers zu ermitteln. Sieh dir die letzten Änderungen in deinen Vorlagen an. Sie können einen Anhaltspunkt dafür liefern, welche Elemente in letzter Zeit geändert wurden und die Maßnahme auslösen.
  4. Lies sehr sorgfältig alle Richtlinien für jeden von der Maßnahme betroffenen Rich-Suchergebnistyp, um herauszufinden, welche Richtlinien nicht eingehalten werden.
  5. Behebe das Problem und veröffentliche deine Seiten neu.
  6. Reiche im Bericht "Manuelle Maßnahmen" für jede spezifische Maßnahme einen Antrag auf erneute Überprüfung ein. Sende den Antrag nur, wenn du der Meinung bist, dass das Problem behoben wurde. Wenn du mehrere Überprüfungsanträge für Inhalte einreichst, bei denen die Probleme noch nicht behoben wurden, kann sich die Überprüfung verzögern.
  7. Warte auf die Ergebnisse des Antrags. Dies kann mehrere Tage (mehr als drei) dauern. Du erhältst entweder eine Bestätigung, dass du das Problem behoben hast, oder eine Benachrichtigung, dass es nicht behoben wurde.

Häufige Fehler in strukturierten Daten

In der folgenden Tabelle sind einige häufige Ursachen von manuellen Maßnahmen bei strukturierten Daten aufgeführt.

Betroffene Typen Beschreibung
Alle Elemente

Die Informationen in den strukturierten Daten werden nicht im für den Nutzer sichtbaren Text angezeigt. Das wäre beispielsweise der Fall, wenn sich Sternebewertungen in den strukturierten Daten, jedoch nicht auf der Seite befinden. Dies würde dazu führen, dass die Sterne nur in den Suchergebnissen, aber nicht auf der Seite erscheinen. Dieser Fehler tritt häufig bei Produkten oder Rezensionen auf.

Relevante Richtlinien:

Veranstaltung
  • Auf einer Seite wird Markup für Veranstaltungen verwendet, aber auf der Seite sind keine Inhalte zu Veranstaltungen zu sehen.
  • Beim sichtbaren Text oder bei der Beschreibung im Markup geht es eher um die Bewerbung oder den Verkauf von Eintrittskarten für die Veranstaltung als um deren tatsächliche Beschreibung.

Relevante Richtlinien:

Job
  • Es wird Job-Markup verwendet, aber auf der Seite befinden sich keine stellenbezogenen Inhalte.
  • Es gibt keine Möglichkeit, sich um den Job zu bewerben.
  • Das Job-Markup stimmt nicht mit der für den Nutzer sichtbaren Stellenbeschreibung überein.
  • Für die Bewerbung ist eine Zahlung erforderlich oder der Job scheint fingiert zu sein.
  • Die Dokumentation des Jobs ist irreführend.

Relevante Richtlinien:

Liste mit Elementen

Behandle eine Liste von Elementen (eines beliebigen Typs) beim Zuweisen von Element-Properties nicht wie ein einzelnes Element. Zum Beispiel solltest du einer Liste mit Elementen nicht nur eine einzige Bewertung oder einen einzigen Standort zuweisen. Wende stattdessen auf die einzelnen Listeneinträge jeweils individuelle Attribute an. Behandle Listen wie "Sommerkleider" oder "Kuchenrezepte" nicht als einzelne Elemente.

Relevante Richtlinien:

Produkt

Der Name des Produkts muss Folgendes sein: 1) der Name des Produkts selbst, nicht der Name des Hersteller- oder Vertriebsunternehmens, und 2) ein echter Produktname, keine Beschreibung. Beispiele für ungültige Produktnamen: "Android-Smartphones", "Nexus-Smartphones" oder "Meistverkaufte Nexus-Smartphones". Beispiel für einen gültigen Produktnamen: "Nexus 5X".

Relevante Richtlinien:

Produkt, Rezension

Eine Rezension wird auf der Website oder von der Person verfasst, auf der bzw. von der das Produkt oder die Dienstleistung bereitgestellt wird, und nicht von einem Kunden oder einem unabhängigen, unbezahlten Rezensenten.

Relevante Richtlinien:

Produkt, Rezension

Auf der Seite werden Rezensionen angezeigt, ohne dass die Leser dort die Möglichkeit haben, eigene Rezensionen einzureichen. Ausnahme: Es kann eine einzelne Rezension auf einer Seite angeboten werden, ohne dass ein Mechanismus zum Einreichen von Rezensionen vorhanden ist, wenn der Autor eindeutig angegeben ist und der Rezensent nicht mit dem Hersteller des Produkts übereinstimmt. Beispielsweise darf ein Kunsthändler auf seiner Website eine Rezension über die Mona Lisa zum Verkauf anbieten. Leonardo da Vinci könnte dies auf seiner eigenen Website jedoch nicht, selbst wenn er einen Mechanismus zur Verfügung stellen würde, über den Nutzer andere Rezensionen einreichen können.

Relevante Richtlinien:

Rezension

Die zugewiesene Bewertung aus den Rezensionen ist die durchschnittliche Bewertung aller Elemente auf der Seite oder in der Liste und nicht der Wert für ein bestimmtes Element. Solche Bewertungen müssen auf ein einzelnes Element ausgerichtet sein.

Relevante Richtlinien:

Rezept

Auf einer Seite mit Rezept-Markup geht es nicht um Rezepte.

Relevante Richtlinien: