Inhalte mit Markup auszeichnen

Wenn Sie strukturierte Daten verwenden, um Inhalte mit Markup auszuzeichnen, helfen Sie Google, den Kontext für die Anzeige in der Google-Suche besser zu verstehen. Auf diese Weise sorgen Sie für eine bessere Verteilung der Inhalte an die Nutzer der Google-Suche. Sie versehen dazu die Inhalts-Properties mit Markup und aktivieren gegebenenfalls Aktionen. Hierdurch können die Inhalte in Rich-Suchergebnisse aufgenommen werden. Weitere Informationen zu Rich-Suchergebnissen finden Sie unter Wie Inhalte in der Google-Suche angezeigt werden. Bei einigen Inhaltstypen können Nutzer direkt in der Google-Suche auf Ihre Inhalte zugreifen.

Dieses Markup bildet auch den ersten Schritt des Verfahrens, durch das einige Inhalte in Listen und in der Vorschau von hostspezifischen Listen erscheinen können. Weitere Informationen zum Auszeichnen von Listen mit Markup finden Sie unter Karussells.

Inhaltstypen, die mit Markup ausgezeichnet werden können

Es gibt eine Vielzahl von Inhaltstypen, die in Rich-Suchergebnissen erscheinen können. CreativeWork ist eine Schema.org-Typdefinition, die sich auf geeignete Inhalte bezieht, die zum Lesen, Ansehen, Anhören oder für andere Zwecke erstellt werden, z. B. Nachrichtenartikel, Rezepte und Videos. Andere Inhaltstypen, wie Produkte und lokale Brancheneinträge, gehören zur Kategorie "Handel". Dies ist eine benutzerdefinierte Kategorie, mit der wir Schema.org-Typen beschreiben, die im Allgemeinen für den Einzelhandel bestimmt sind.

In der folgenden Tabelle sind die unterstützten Funktionen für jeden Inhaltstyp aufgeführt.

Inhaltstyp Verfügbare Funktionen Hinweise
Artikel

Schlagzeilenkarussell

Rich-Suchergebnisse

Für das Schlagzeilenkarussell müssen Sie Ihre Inhalte in AMP veröffentlichen. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt zu AMP-Seiten mit strukturierten Daten.
Lokales Unternehmen Lokaler Brancheneintrag
Lokales Unternehmen Ortsbezogene Aktionen Explizite Aktivierung erforderlich. Interesse bekunden
Rezept

Rich-Suchergebnisse

Hostspezifische Listen

Kritikerrezension Karten für Kritikerrezensionen
Video Rich-Suchergebnisse

Im restlichen Teil dieses Dokuments wird beschrieben, auf welche Arten Sie Markup implementieren können, um Funktionen für diese Inhaltstypen zu aktivieren. Die eigentliche Markup-Spezifikation findest du in der Referenz zu den einzelnen Typen im Abschnitt zu CreativeWork (beginnend mit Artikel) und zum Handel (beginnend mit Lokales Unternehmen).

Inhalts-Properties mit Markup auszeichnen

  1. Ermitteln Sie mithilfe der Tabelle oben den Datentyp, um den es sich bei Ihren Inhalten handelt. Rufen Sie dann die Markup-Referenz für diesen Typ auf, um die erforderlichen und empfohlenen Properties für diesen Typ zu finden.

    Sie können einer einzelnen HTML- oder AMPHTML-Inhaltsseite Markup für mehrere Inhaltstypen hinzufügen. Ein von Ihnen verfasster Nachrichtenartikel kann beispielsweise auch ein Video enthalten. Sie haben also die Möglichkeit, Markup für beide Typen hinzuzufügen, damit Ihre Inhaltsseite sowohl im Schlagzeilenkarussell als auch in den Rich-Suchergebnissen für Videos erscheinen kann. Weitere Informationen finden Sie unter Wie AMP in Suchergebnissen angezeigt werden.

  2. Erstellen Sie einen Markup-Block, der zumindest die erforderlichen Properties der strukturierten Daten für die visuelle Darstellung enthält, die Sie in der Google-Suche aktivieren möchten.

    Wir empfehlen Ihnen, für eine optimale Darstellung Ihrer Inhalte in der Google-Suche alle verfügbaren Properties mit Markup auszuzeichnen. Die Datentypreferenz enthält zahlreiche Beispiele für Markup, die Sie anpassen können.

    Beispiel für Rezept-Markup

  3. Fügen Sie dieses Markup in jede Inhaltsseite ein, die Sie für eine Funktion aktivieren möchten.

    Falls für eine Funktion AMPHTML erforderlich ist, bedeutet dies, dass das Markup auf der Inhaltsseite platziert werden muss.

  4. Testen Sie Ihr Markup mit dem Testtool für strukturierte Daten.

    Damit können Sie überprüfen, ob das Markup für die Funktionen gültig ist, die Sie für Ihre Inhalte aktivieren möchten.

Aktionen angeben

Wenn Nutzer in Google nach einem Film oder einer TV-Sendung suchen, sind sie unter Umständen daran interessiert, tatsächlich Aktionen für diese Inhalte auszuführen. Beispielsweise möchten sie sich vielleicht den Filmclip auf ihrem Mobilgerät ansehen oder einen Tisch in Ihrem Restaurant reservieren. Falls Ihre Website oder App solche Aktionen verarbeitet, kann Google durch Markup für strukturierte Daten mitgeteilt werden, welche Aktionen für welche Elemente verarbeitet werden. Google ist dann in der Lage, die entsprechenden Nutzer zu Ihrer Website oder App weiterzuleiten.

Wie funktioniert das?

Das Markup für strukturierte Daten für Inhalte, die Aktionen ermöglichen, besteht aus zwei großen Markup-Kategorien:

  • Inhalts-Markup: beschreibt die Inhalte selbst, beginnend mit übergeordneten Properties bis hin zu Properties für den Untertyp. In allen Inhalten mit dem Datentyp "TV & Filme" werden beispielsweise allgemeine Properties wie name, URL und startDate verwendet. Andere Properties ermöglichen darüber hinaus weitere Optimierungen. So kann beispielsweise angegeben werden, ob TV-Inhalte Teil einer Folge, einer Staffel oder einer Serie sind.
  • Aktions-Markup: Definiert Aktions-Properties, beginnend mit den erforderlichen Aktions-Properties für die meisten Inhalte, wie dem von den Inhalten unterstützten Typ der Aktion, beispielsweise WatchAction oder OrderAction. Weitere erforderliche Aktions-Properties sind unter anderem Elemente aus dem target-Container, z. B. die Plattform, auf der der Link zu den Inhalten ausgeführt wird. Dies kann beispielsweise eine Android- oder iOS-App sein. Danach haben Sie die Möglichkeit, weitere Optimierungen für Aktionen anzugeben, z. B. die Bedingungen für die Verfügbarkeit, unter denen die Aktion ausgeführt werden kann.

In der Datentypreferenz für jeden geeigneten Typ sind die Properties für diese Inhaltskategorien und die zugehörigen Aktionen aufgeführt.

Google kann nicht garantieren, dass die strukturierten Daten in den Suchergebnissen angezeigt werden, selbst wenn die strukturierten Daten mit Markup ausgezeichnet sind und sich laut dem Testtool erfolgreich extrahieren lassen. Im Folgenden sind einige Gründe dafür angegeben:

  • Die strukturierten Daten sind nicht repräsentativ für die Hauptinhalte der Seite oder potenziell irreführend.
  • Die strukturierten Daten sind auf eine Art und Weise falsch, die vom Testwerkzeug nicht ermittelt werden konnte.
  • Die Markup-Inhalte sind für den Nutzer ausgeblendet.

Aktions-Markup erstellen

Zum Erstellen von Aktions-Markup gehen Sie am besten so vor: Entwickeln Sie eine Spezifikation für Ihre Inhalte und erstellen Sie aus dieser Spezifikation eine Markup-Vorlage oder ein Framework. Geben Sie dann für jede Instanz der Inhalte Werte für Ihre Vorlage an und fügen Sie das resultierende Markup in die HTML-Seite ein. Sie könnten beispielsweise Markup für einen verfügbaren Film in Ihre Landingpage einbetten, z. B. http://www.example.com/filme/forrest_gump. Die folgenden Schritte veranschaulichen eine einfache Vorgehensweise zur Entwicklung und Implementierung von Aktions-Markup.

  1. Ermitteln Sie die relevanten Inhalts-Properties für Ihre Inhalte.

    Beginn mit deinem grundlegenden Datentyp, z. B. TV & Film oder Lokales Unternehmen. Lege anschließend weitere Optimierungen für dein Angebot fest. Gib beispielsweise an, ob du TV-Inhalte nur jeweils für einzelne Folgen verfügbar machst oder ob du ein Abo für eine Staffel anbietest. Stell die relevanten Properties für deine Spezifikation zusammen.

  2. Ermittle das Markup für die Aktion selbst.

    Da es für alle Aktionstypen erforderliche Properties gibt, müssen Sie diese definieren. Die Liste der erforderlichen Aktionen finden Sie in der Tabelle für die einzelnen Aktionen, z. B. WatchActions. Neben den erforderlichen Aktions-Properties können Sie auch Properties für Unterkategorien angeben, beispielsweise die Property ReserveAction oder OrderAction für Unternehmen.

  3. Geben Sie das Ziel korrekt an.

    Ein Ziel ist ein untergeordnetes Element von potentialAction, das alle Elemente und Werte angibt, die erforderlich sind, damit die Verbindung zwischen der Absicht des Nutzers und der auf Ihren Inhalten basierenden Antwort unterstützt wird. Wenn Sie den Link zu den Inhalten über urlTemplate angeben, sollten Sie eine vollständig qualifizierte URL für einen bestimmten Inhalt auf einer Website oder in einer systemeigenen Android- oder iOS-App verwenden. Außerdem sollten Sie explizit die Plattformen angeben, die die einzelnen URLs unterstützen. Verwenden Sie dazu die Property potentialAction.target.actionPlatform. Weitere Informationen zum Angeben von Links zu Ihren App-Inhalten und zum Bereitstellen von URL-Verknüpfungen zwischen Ihrer App und Ihrer Website finden Sie in der Firebase-Dokumentation zur App-Indexierung.

  4. Entwickeln Sie eine Vorlage.

    Verwenden Sie eines der Beispiele, die in der Referenzdokumentation für Ihren Inhaltstyp verfügbar sind. Diese Beispiele werden direkt in das Testtool für strukturierte Daten geladen, damit sie leicht geändert und überprüft werden können.

  5. Fügen Sie das Markup in Ihre Seite ein.

    Nachdem Sie strukturierte Daten in die Inhalte Ihrer Website eingefügt haben, werden diese bei der nächsten Verarbeitung Ihrer Website von Google erkannt. Wenn wir entscheiden, dass Rich-Suchergebnisse – früher Rich-Snippets genannt – für Ihre Website angezeigt werden, kann es einige Zeit dauern, bis diese in den Suchergebnissen erscheinen.

  6. Testen Sie das Markup mit dem Testtool für strukturierte Daten.

    Führen Sie die Tests während der Entwicklung durch und fügen Sie dazu das Markup in das Tool ein. Nachdem du deine Seite veröffentlicht hast, kannst du ihre URL angeben, um dein Markup ein zweites Mal zu überprüfen.