Übersicht

Mit Publisher Ads Audits for Lighthouse lassen sich die Anzeigengeschwindigkeit und Gesamtqualität optimieren. Hierfür werden verschiedene automatische Prüfungen ausgeführt. Mit diesem Tool können Sie die erkannten Probleme beheben. Sie erhalten außerdem eine Bewertung, wie effektiv Ihre stufenweisen Änderungen sind, sowie Empfehlungen zu weiteren Maßnahmen.

Publisher Ads Audits for Lighthouse basiert auf Lighthouse, einem Open-Source-Tool, das in den Chrome-Entwicklertools enthalten ist und von vielen Entwicklern verwendet wird. Die Berichte von Publisher Ads Audits for Lighthouse enthalten standardmäßig alle Kategorien von Lighthouse sowie die zusätzliche Kategorie „Publisher-Anzeigen“, die ganz oben zu sehen ist.

Das Tool befindet sich derzeit in der Betaphase, die Entwicklung ist also noch nicht abgeschlossen. Sie können uns gern beim Optimieren unterstützen und uns hierzu Feedback geben. Wir freuen uns über Ihre Vorschläge und Ideen.

Webdienst

Publisher Ads Audits for Lighthouse ist ein Webdienst, mit dem Websites remote abgerufen und dann analysiert werden.

Standardmäßig werden Ergebnisse für Mobilgeräte generiert. Dabei wird eine monitorlose Version von Chrome ausgeführt und ein Nexus 5X emuliert. Klicken Sie oben auf der Seite mit den Ergebnissen auf den Tab Computer, um Ergebnisse für Computer ohne Emulation zu generieren.

Weitere Informationen zur Umgebung, für die die Ergebnisse generiert werden, finden Sie unten im jeweiligen Bericht im Bereich Laufzeiteinstellungen.

Verwendung

  • Rufen Sie den Webdienst Publisher Ads Audits for Lighthouse auf.
  • Geben Sie die vollständige URL der Seite ein, die Sie überprüfen möchten.
  • Nehmen Sie unter Erweiterte Einstellungen gegebenenfalls weitere Einstellungen vor.
  • Klicken Sie auf Bericht erstellen.

Erweiterte Einstellungen

Zusätzliche Lighthouse-Prüfungen

Standardmäßig finden Sie in den erstellten Berichten nur Prüfungen der Kategorie „Publisher-Anzeigen“ und die Lighthouse-Leistungsprüfung. Wenn alle Lighthouse-Prüfungen enthalten sein sollen, aktivieren Sie die Option Weitere Prüfungen mit Lighthouse durchführen.

Cookies

Benutzerdefinierte Cookies, die Sie im Feld Cookies eingeben angeben, werden eingefügt, wenn die entsprechende Webseite angefordert wird. Mit Cookies können Sie Statusinformationen an die Seite weitergeben, zum Beispiel um Zugriff auf eine Seite zu gewähren, für die eine Authentifizierung erforderlich ist.

Es können mehrere Cookies angegeben werden. Folgendes Format wird erwartet:

cookie1=value1; cookie2=value2;

Simulierte Drosselung

Standardmäßig basieren die Prüfungsergebnisse auf dem Ergebnis Ihrer Seite, wenn sie über eine Computer-CPU mit nicht gedrosselter, verkabelter Breitbandverbindung geladen wird. Wenn die Leistung Ihrer Website unter ungünstigeren Bedingungen ermittelt werden soll, aktivieren Sie die Option Simulierte Drosselung.

Ist die Option aktiviert, werden die Ergebnisse anhand einer Simulation des Seitenaufbaus berechnet. Diese basiert wiederum auf den Daten, die beim nicht gedrosselten Laden der Seite ermittelt wurden. Für die Simulation wird die standardmäßige Lighthouse-Drosselung verwendet, bei der sowohl die CPU-Geschwindigkeit als auch die Netzwerkbandbreite beschränkt wird. Der so entstehende Wert entspricht etwa der Leistung eines Mobilgeräts, auf dem Ihre Website über eine schnelle 3G-Verbindung aufgerufen wird.

Bookmarklet

Über ein Bookmarklet lässt sich die jeweils angezeigte Seite auf Wunsch überprüfen.

Ziehen Sie hierzu folgende Schaltfläche in die Lesezeichenleiste:

Klicken Sie auf diese Schaltfläche, wenn Sie für die aktuell angezeigte Seite einen Bericht erstellen möchten.

Feedback

Melden Sie ein Problem bei GitHub, wenn Sie uns Feedback geben möchten.