Zielseitenweiterleitungen vermeiden

Diese Regel gilt, wenn PageSpeed Insights feststellt, dass Sie mehr als eine Weiterleitung von der angegebenen URL zur endgültigen Zielseite durchführen.

Übersicht

Da Weiterleitungen einen zusätzlichen HTTP-Anforderung-Antwort-Zyklus auslösen und die Latenz durch zusätzliche Roundtrip-Zeit vergrößern, ist es wichtig, die Anzahl der von Ihrer Anwendung durchgeführten Weiterleitungen zu minimieren. Durch die Vermeidung von HTTP-Weiterleitungen lässt sich die Wartezeit der Nutzer beim Laden einer Seite verringern. Prüfen Sie sorgfältig das Design Ihrer Website, um Möglichkeiten zur Verbesserung der Website-Leistung zu ermitteln.

Hier sind einige Beispiele für gute und schlechte Weiterleitungsmuster:

  • Sehr gut: Auf ihremusterdomain.de wird Responsive Webdesign verwendet. Es sind keine Weiterleitungen erforderlich.
  • Akzeptabel: ihremusterdomain.de -> m.ihremusterdomain.de/startseite
  • Schlecht: ihremusterdomain.de -> www.ihremusterdomain.de -> m.ihremusterdomain.de -> m.ihremusterdomain.de/startseite

Empfehlungen

Folgen Sie der Google-Empfehlung und verwenden Sie Responsive Webdesign, um Weiterleitungen auf Ihrer Website automatisch zu vermeiden.

Wenn auf Ihrer Website Weiterleitungen unvermeidlich sind, berücksichtigen Sie die beiden folgenden Empfehlungen:
  • Führen Sie Nutzer mit mobilen User-Agents über eine einzige HTTP-Weiterleitung direkt zur entsprechenden mobilen URL.
  • Fügen Sie auf Ihren Desktop-Seiten das Markup &ltlink rel="alternate"&gt ein, um die entsprechende mobile URL anzugeben, damit der Googlebot Ihre mobilen Seiten findet.