Discover und deine Website

In Discover werden Nutzern anhand ihrer Web- & App-Aktivitäten Inhalte präsentiert, die für sie relevant sind.

Discover

Bei der Google Suche geben Nutzer einen Suchbegriff ein, um hilfreiche Informationen dazu zu erhalten. Discover verfolgt einen anderen Ansatz. Hier werden keine Ergebnisse als Antwort auf eine Suchanfrage angezeigt, sondern Inhalte eingeblendet, die laut den automatisierten Systemen von Google für einen Nutzer relevant sind.

Discover ist im Grunde ein weitgehend personalisierter Feed. Er erfasst aktiv die Interessen der Nutzer und zeigt Inhalte an, die diesen Interessen entsprechen. Die Inhalte in Discover werden automatisch aktualisiert, wenn neue Inhalte veröffentlicht werden. Über Discover werden jedoch alle möglichen Arten nützlicher Inhalte aus dem Web präsentiert, nicht nur neu veröffentlichte Inhalte.

In dem Bemühen, Nutzern personalisierte und nützliche Inhalte zu bieten, verbessern wir Discover kontinuierlich. Weil der Ansatz von Discover aber eher auf Zufälligkeit beruht, sind Zugriffe über Discover im Vergleich zur Google Suche weniger vorhersehbar oder verlässlich. Du solltest sie daher als Ergänzung deiner Suchzugriffe betrachten. Wir verbessern fortlaufend die Nutzerfreundlichkeit von Discover. Deshalb können bei den Zugriffen auf Websites Änderungen auftreten, die nichts mit der Qualität oder Veröffentlichungshäufigkeit der Inhalte auf diesen Websites zu tun haben.

Unter welchen Voraussetzungen können Inhalte in Discover erscheinen?

Inhalte, die von Google indexiert wurden und den Inhaltsrichtlinien von Discover entsprechen, können automatisch in Discover erscheinen. Dazu sind keine speziellen Tags oder strukturierten Daten erforderlich. Es gibt aber keine Garantie, dass passende Inhalte auch wirklich in Discover angezeigt werden.

Unsere automatisierten Systeme präsentieren in Discover Inhalte von Websites mit vielen einzelnen Seiten. Diese wurden vor allem aufgrund ihrer „Expertise, Authoritativeness and Trustworthiness“ (E-A-T), also wegen Sachkompetenz und Vertrauenswürdigkeit, ausgewählt. Wenn du diese Aspekte für deine Website optimieren möchtest, kannst du dich an denselben Fragen orientieren, die sich Websiteinhaber in Bezug auf die Google Suche stellen sollten. Die Google Suche und Discover sind zwar unterschiedlich, die allgemeinen E-A-T-Prinzipien für Inhalte werden jedoch auf beide sehr ähnlich angewandt.

Wir empfehlen deshalb Folgendes, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass deine Inhalte in Discover angezeigt werden:

  • Verwende Seitentitel, die repräsentativ für den Inhalt, aber kein Clickbaiting sind.
  • Verwende ansprechende Bilder in hoher Qualität. Mit großen Bildern lassen sich Zugriffe über Discover in der Regel besser generieren. Große Bilder müssen mindestens 1.200 px breit sein. Dazu muss die Einstellung max-image-preview:large aktiviert sein oder AMP verwendet werden. Logos von Websites sollten nicht als Bild verwendet werden.
  • Versuche nicht, Interaktionen mithilfe von irreführenden oder übertriebenen Angaben in Vorschauinhalten (Titel, Snippets, Bilder) künstlich zu steigern. Du solltest den Nutzern auch keine Informationen vorenthalten, die zum Verständnis des Inhalts erforderlich sind.
  • Versuche nicht, Nutzer anzulocken, indem du dir menschliche Regungen wie morbide Neugier, Provokation oder Empörung zunutze machst.
  • Erstelle Inhalte, die zeitgemäß sind, eine interessante Geschichte erzählen oder einzigartige Einblicke bieten.

Für eine höhere Nutzerfreundlichkeit versucht Discover, Inhalte anzubieten, die für interessenbezogene Feeds geeignet sind, z. B. Artikel und Videos. Außerdem werden Inhalte herausgefiltert, die nicht erwünscht sind oder die Leser irritieren könnten. Beispielsweise empfiehlt Discover möglicherweise keine Stellenanzeigen, Petitionen, Formulare, Code-Repositories oder satirische Inhalte ohne Kontext.

Die Funktion „Folgen“ und deine Website (Beta)

Mit der Funktion „Folgen“ können Nutzer einer Website folgen und in Chrome auf dem Tab Folge ich in Discover aktuelle Informationen zu dieser Website sehen. Die Schaltfläche „Folgen“ ist derzeit eine experimentelle Funktion, die für einige Nutzer in den USA verfügbar ist, die Chrome Android Beta verwenden (nur auf Englisch).

Schaltfläche „Folgen“ in Chrome Tab „Folge ich“ in Discover in Chrome

Standardmäßig verwendet die Funktion „Folgen“ die RSS- oder Atom-Feeds deiner Website. Wenn du auf deiner Website keinen RSS- oder Atom-Feed hast, erstellt Google automatisch einen Feed für deine gesamte Domain basierend darauf, wie wir deine Website sehen. Wenn du einen oder mehrere Feeds auf deiner Website hast, kannst du sie für die Funktion „Folgen“ optimieren, indem du Google mitteilst, welchem Feed Nutzer für die einzelnen Webseiten folgen sollten.

Webseiten für die Funktion „Folgen“ optimieren

Damit Google besser nachvollziehen kann, welchem Feed Nutzer für eine bestimmte Webseite folgen sollen, füge im <head>-Abschnitt deiner Hub- und Blattseiten das folgende Element hinzu, das auf deinen RSS- oder Atom-Feed verweist:

RSS

<link rel="alternate" type="application/rss+xml" href="https://feeds.feedburner.com/blogspot/amDG">

Atom

<link rel="alternate" type="application/atom+xml" href="https://feeds.feedburner.com/blogspot/amDG">

Beispiel: Dieses <link>-Element würde sich auf der Landingpage des Blogs von Google Search Central (Hub-Seite) und auf jeder einzelnen Blogpost-Seite (Blattseite) befinden.

Hub-Seite

<html>
  <head>
    <link rel="alternate" type="application/rss+xml" href="https://feeds.feedburner.com/blogspot/amDG" />
  </head>
  <body>
    <h1>Google Search Central Blog</h1>
  </body>
</html>

Blattseite

<html>
  <head>
    <link rel="alternate" type="application/rss+xml" href="https://feeds.feedburner.com/blogspot/amDG" />
  </head>
  <body>
    <h1>A new way to enable video key moments in Search</h1>
  </body>
</html>

Feedrichtlinien

Damit Google deinen RSS- oder Atom-Feed finden und verstehen kann, beachte die folgenden Richtlinien:

  • Blockiere den Feed nicht durch eine robots.txt-Datei.
  • Achte darauf, dass dein Feed genau wie Sitemap-Dateien auf dem neuesten Stand ist.
  • Du kannst deinen Feed auch außerhalb deiner Domain hosten – das wird von Google unterstützt.
  • Wenn du deinen Feed weiterleiten möchtest, verwende einen 3xx (redirects)-HTTP-Statuscode, damit Google ihm folgen kann

Mehrere Feeds angeben

Wenn deine Website mehrere Feeds enthält (z. B. bei einer Nachrichtenwebsite mit RSS-Feeds für die Titelseite und die Bereiche „Wirtschaft“ und „Technologie“), führe einen der folgenden Schritte aus:

  • Füge einem einzelnen Feed ein <link>-Element hinzu, das für die jeweilige Seite sinnvoll ist. Wenn sich der Artikel beispielsweise auf Technologie bezieht, gib den Technologie-Feed im <link>-Element an.
    <html>
      <head>
        <link rel="alternate" type="application/rss+xml" href="https://example.com/technology/feed/" />
      </head>
      <body>
        <h1>What's next for Technology in 2022</h1>
      </body>
    </html>
  • Du kannst mehrere Feeds in der gewünschten Reihenfolge hinzufügen. Beispielsweise, wenn du möchtest, dass Nutzer zuerst dem Feed der Titelseite und dann den Feeds der Bereiche „Wirtschaft“ und „Technologie“ folgen sollen. Google verwendet diese Informationen, um besser nachzuvollziehen, wie mehrere Feeds auf deiner Website verwendet werden.
    <html>
      <head>
        <link rel="alternate" type="application/rss+xml" href="https://example.com/feed/" />
        <link rel="alternate" type="application/rss+xml" href="https://example.com/business/feed/" />
        <link rel="alternate" type="application/rss+xml" href="https://example.com/technology/feed/" />
      </head>
      <body>
        <h1>What's next for Business and Technology in 2022</h1>
      </body>
    </html>

Eigene Leistung in Discover verfolgen

Wenn du Inhalte in Discover hast, kannst du die Leistung mit dem Leistungsbericht für Discover verfolgen. In diesem Bericht werden Impressionen, Klicks und die CTR für alle deine Inhalte angegeben, die in den letzten 16 Monaten in Discover angezeigt wurden, sofern deine Daten eine Mindestanzahl von Impressionen erreicht haben. Der Leistungsbericht für Discover enthält auch Zugriffe von Chrome. Dadurch erfasst dieser Bericht die Discover-Zugriffe einer Website über alle Oberflächen, auf denen Nutzer mit Discover interagieren. Hierzu gehören Impressionen und Klicks über den Tab „Folge ich“.