Last Mile Fleet Solution ist derzeit nur für ausgewählte Kunden verfügbar. Weitere Informationen erhalten Sie vom Vertrieb.

Supportoptionen für Flottenlösungen der letzten Meile

Mit Sammlungen den Überblick behalten Sie können Inhalte basierend auf Ihren Einstellungen speichern und kategorisieren.

Hilfe

Haben Sie ein Problem mit der Lösung? Es gibt mehrere Möglichkeiten, Hilfe zu Ihrer Anwendung zu erhalten.

  • Google empfiehlt, dass Sie sich an Ihren Customer Engineering- oder Geschäftsentwicklungskontakt wenden.
  • Sieh in den Versionshinweisen nach, ob neue Informationen für dich verfügbar sind.
  • Suchen Sie im Downloadordner für die Produktionsversion des Google Maps Navigation SDK nach der neuesten Version.
  • Bei allgemeinen Fragen zur Entwicklung oder bei dringenden Problemen wenden Sie sich an den Google Cloud-Support. Nur Anfragen, die über den Google Cloud-Support eingereicht werden, unterliegen einem SLA (Service Level Agreement).
  • Lesen Sie die Nutzungsbedingungen.

Unterstützung älterer SDKs-Versionen

Sofern nicht anders von Google angegeben, beträgt die Supportzeit für die vorherige Version vier Monate nach dem Veröffentlichungsdatum der neuen Version. Google kann nach eigenem Ermessen entscheiden, eine ältere Version der Lösung für die letzte Meile zu unterstützen.

Google veröffentlicht Versionshinweise zu Kunden, wenn eine neue Version verfügbar ist. Sie können in der Google Cloud Console Benachrichtigungen abonnieren. Die Versionshinweise enthalten das Datum, an dem die ältere Version nicht mehr unterstützt wird. Du solltest deine Apps für alle Fahrzeugfahrer innerhalb von vier Monaten nach dem Release aktualisieren, also vor dem in den Versionshinweisen angegebenen Datum. Die ältere SDK-Version kann nach dem angegebenen Datum Fehler zurückgeben.

Beispiel: Angenommen, Google kündigt die Einführung von Version 1.2 am 10. April 2018 an. Die Versionshinweise geben das Datum an, ab dem ältere Versionen nicht mehr unterstützt werden. In diesem Beispiel liegt das Datum nicht vor dem 10. August 2018.

Supportteam kontaktieren

Falls Ihre Fragen in Stack Overflow oder der Problemverfolgung nicht beantwortet wurden, rufen Sie bitte die Supportseite für die Google Maps Platform in der Cloud Console auf.

Auf der Supportseite für die Google Maps Platform können Sie neue Supportanfragen erstellen und vorhandene Anfragen aufrufen, klären oder eskalieren.

Um Anfragen in der Maps Console verwalten zu können, müssen Sie eine der folgenden Rollen innehaben:

  • Projektinhaber
  • Projektbearbeiter
  • Mitbearbeiter – Technischer Support
  • Technischer-Support-Betrachter

Nutzer mit der Rolle „Technischer-Support-Betrachter“ können nur Informationen zur Anfrage aufrufen, aber nicht damit interagieren oder sie bearbeiten.

Weitere Informationen zu diesen Rollen und ihrer Anwendung finden Sie unter Supportzugriff gewähren. In der Tabelle unter Projektrollen und -berechtigungen können Sie sich die Rollen nebeneinander ansehen.

Supportanfrage erstellen

Supportanfragen können von Nutzern erstellt werden, die die Rolle „Projektinhaber“, „Projektbearbeiter“ oder „Technischer-Support-Bearbeiter“ innehaben. Wenn Ihnen keine dieser Rollen zugewiesen ist, wenden Sie sich bitte an den Projektinhaber oder Administrator Ihrer Organisation, um Zugriff zu erhalten.

  1. Rufen Sie in der Cloud Console die Seite zum Erstellen einer Supportanfrage auf.
  2. Wählen Sie im Drop-down-Menü am oberen Rand der Cloud Console das Projekt für Ihre Frage aus.
  3. Füllen Sie das Formular sorgfältig aus.
  4. Nachdem Ihre Anfrage erstellt wurde, können Sie sich per E-Mail an den Support wenden.

Supportanfragen verwalten

Sie können Ihre Supportanfragen in der Cloud Console aufrufen, klären oder eskalieren. Bitte antworten Sie auf die E-Mails zur jeweiligen Anfrage, um sich mit dem Support darüber auszutauschen. In Zukunft können Sie direkt in der Cloud Console Antworten für Supportanfragen senden.

Supportanfragen aufrufen

Ihre Anfragen werden auf der Seite Supportanfragen aufgeführt. Die letzten Anfragen finden Sie auch in der Übersicht auf der Supportseite für die Google Maps Platform. Wählen Sie eine Anfrage aus, um Details dazu zu sehen und sich mit dem Maps-Support in Verbindung zu setzen.

Supportanfragen sind auf das ausgewählte Projekt beschränkt. Sie sehen also nur die Anfragen, die innerhalb des Projekts erstellt wurden. Wenn Sie mehrere Projekte haben und eine bestimmte Supportanfrage nicht finden, prüfen Sie, ob Sie das richtige Projekt ausgewählt haben.

Supportanfragen eskalieren

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihre Anfrage nicht bestmöglich bearbeitet wird, können Sie sie eskalieren. Ein Escalation Manager wird sie dann prüfen und dafür sorgen, dass sie ordnungsgemäß bearbeitet wird. Escalation Manager haben zusätzliches Fachwissen oder können Anfragen anhand der Geschäftsanforderungen besser priorisieren. Sie können keine Ausnahmen von Richtlinien oder Nutzungsbedingungen gewähren.

Anfragen können frühestens eine Stunde, nachdem sie erstmals eingereicht wurden, eskaliert werden. Verwenden Sie einfach die Schaltfläche „Eskalieren“ in der Fußzeile der Support-E-Mails, in der E-Mail-Bestätigung zum Erstellen der Supportanfrage oder in einer Antwort auf die Anfrage. Die Schaltfläche „Eskalieren“ kann auch oben auf der Detailseite der Anfrage angeklickt werden.

Supportanfragen klären

Wenn für Ihren Fall keine Unterstützung mehr erforderlich ist, können Sie entweder den Support per E-Mail informieren oder oben auf der Detailseite der Anfrage auf die Schaltfläche „Klären“ klicken.

Supportzugriff gewähren

Projektinhaber oder Administratoren der Organisation können die verfügbaren Rollen auf der IAM-Seite zuweisen.

  1. Öffnen Sie in der Cloud Console die Seite „IAM“.
  2. Klicken Sie auf Projekt auswählen > wählen Sie ein Projekt aus dem Drop-down-Menü aus > klicken Sie auf Öffnen.
  3. Wählen Sie Hinzufügen aus und geben Sie dann die E-Mail-Adresse des neuen Mitglieds ein.
    • Sie können Einzelpersonen, Dienstkonten oder Google Groups als Mitglieder hinzufügen. Jedes Projekt muss jedoch mindestens eine Einzelperson als Mitglied enthalten.
  4. Wählen Sie die Rolle des Mitglieds aus. Als wichtige Sicherheitsmaßnahme empfehlen wir dringend, einem Mitglied nur die geringsten benötigten Berechtigungen zuzuweisen. Mitglieder mit der Berechtigung Projektinhaber können alle Aspekte des Projekts verwalten und es auch beenden.
    • Wählen Sie unter Projekt die Rolle Projektinhaber oder Projektbearbeiter aus, um die entsprechenden Berechtigungen zu gewähren.
    • Soll der Nutzer nur technische Supportanfragen erstellen dürfen, wählen Sie unter Support die Rolle Technischer-Support-Bearbeiter aus.
  5. Speichern Sie die Änderungen.

Abrechnungssupport als Abrechnungsadministrator kontaktieren

Nutzer mit der Rolle Abrechnungsadministrator haben keine Berechtigungen zum Erstellen von Supportanfragen für das Rechnungskonto. Der Zugriff auf den technischen und Abrechnungssupport beruht auf Projektberechtigungen. Er ist Projektinhabern, Projektbearbeitern oder Technischer-Support-Bearbeitern von Projekten vorbehalten, die mit dem Rechnungskonto verknüpft sind. Falls Sie keinen Zugriff auf ein Projekt haben, das mit dem Rechnungskonto verknüpft ist, gehen Sie so vor:

  1. Erstellen Sie ein neues Projekt. Ihnen wird automatisch die Rolle Projektinhaber für das Projekt zugewiesen.
  2. Aktivieren Sie die Abrechnung für das neue Projekt. Verwenden Sie dazu das Rechnungskonto der anderen Projekte der Gruppe.
  3. Aktivieren Sie von diesem neuen Projekt aus eine Maps API.

Wie Sie ein Projekt erstellen, die Abrechnung dafür aktivieren und eine API aktivieren, können Sie unter Erste Schritte mit der Google Maps Platform nachlesen.

Da Sie der Projektinhaber des neuen Projekts sind, können Sie Maps API-Supportanfragen darüber erstellen und Anfragen zum verknüpften Rechnungskonto senden.

Antwortzeiten des Supports

Die Antwortzeiten für den Support sind in der folgenden Tabelle aufgeführt (die Zeit bis zur Lösung kann variieren):

Schweregrad Definition Antwortzeit
Kritische Auswirkungen – Dienstnutzung in Produktion nicht möglich Wichtige Funktionen Ihrer Produktionsanwendung sind nur mit Problemumgehung verfügbar. 1 Stunde an Wochentagen, ausgenommen regionale Feiertage
Erhebliche Auswirkungen – Dienst stark beeinträchtigt Dieses Problem hat erhebliche Auswirkungen für einen einzelnen Nutzer oder die Zusammenarbeit zwischen mehreren Nutzern. Der Dienst funktioniert nicht wie erwartet und es gibt keine geeignete Problemumgehung. 24 Stunden an Wochentagen
Mittlere Auswirkungen – Dienst teilweise beeinträchtigt Der Dienst funktioniert nicht wie erwartet, aber eine Problemumgehung ist möglich. 24 Stunden an Wochentagen
Geringe Auswirkungen – Dienst vollständig nutzbar Der Dienst funktioniert nicht wie erwartet, ist jedoch verwendbar. Es ist keine Problemumgehung notwendig. 24 Stunden an Wochentagen

Datenschutzanfragen

Bei Fragen zum Datenschutz können Sie sich über das Anfrageformular zum Datenschutz an uns wenden.

Jederzeit auf dem Laufenden

Inhaber von Google Cloud-Projekten erhalten E-Mails zu abwärtsinkompatiblen Änderungen, obligatorischen Migrationen sowie rechtlichen, abrechnungsbezogenen und Sicherheitsproblemen, die sich auf ihre Projekte auswirken können. Um proaktiv über entsprechende Änderungen benachrichtigt zu werden, müssen Sie für jedes Ihrer Projekte die Rolle „Inhaber“ mit einer überwachten E-Mail-Adresse zuweisen. Zusätzlich empfehlen wir, wichtige Kontakte hinzuzufügen, um Benachrichtigungen für andere Kategorien zu erhalten.

Sie haben aber auch folgende weitere Möglichkeiten, sich in Bezug auf die Google Maps Platform immer auf dem Laufenden zu halten:

  • Auf dem öffentlichen Status-Dashboard für die Google Maps Platform finden Sie Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Status der einzelnen Google Maps Platform APIs. Es sollte die erste Anlaufstelle sein, wenn ein Problem auftritt. Im Dashboard werden Vorfälle aufgeführt, die viele Kunden betreffen. Wenn Sie also einen Vorfall in der Liste sehen, ist es wahrscheinlich, dass er mit Ihrem Problem zusammenhängt.
  • Über den Link RSS-Feed oder JSON-Verlauf am unteren Rand des öffentlichen Status-Dashboards für Google Maps Platform können Sie einen Feed mit aktuellen und älteren Vorfällen aufrufen. Für jeden Beitrag auf dem Dashboard gibt es einen Beitrag im Feed. Damit Sie immer auf dem Laufenden sind, enthält jeder Feedbeitrag alle Nachrichten und Updates, die sich auf das entsprechende Dashboard-Ereignis beziehen. So müssen Sie nicht den Feedverlauf durchgehen, um sich ein Bild von der Entwicklung zu machen. RSS-Feeds werden im XML-Format veröffentlicht. Mit Browsererweiterungen wie der Erweiterung „RSS-Abonnement“ (von Google) können Sie sich eine Vorschau der Feedinhalte anzeigen lassen und sie in Ihrem bevorzugten RSS-Reader abonnieren. Der JSON-Verlauf ist ein JSON-Webfeed früherer Vorfälle. Die Content-Syndikation per JSON-Feed wird von einer Reihe von Softwarebibliotheken und Web-Frameworks unterstützt.
  • Melden Sie sich bei Google Groups an, um immer über Änderungen, Ausfälle und andere Ankündigungen informiert zu werden.
    • google-maps-platform-notifications: Technische Updates zu den APIs und Webdiensten der Google Maps Platform, Benachrichtigungen bei Ausfällen und Funktionsankündigungen für die Plattform (ca. drei bis fünf Nachrichten pro Monat).
    • google-maps-js-api-v3-notify: Neue Versionen der Google Maps JavaScript API (ca. vier Nachrichten pro Jahr).
  • Der Google Maps Platform-Blog ist eine nützliche Quelle für Neuigkeiten und Updates zu allen Geo-Entwicklerprodukten von Google.
  • Im Google Cloud-Blog finden Sie aktuelle Informationen zu allen Google Cloud-Produkten, auch zur Google Maps Platform.
  • Sie können auch den YouTube-Kanal für die Google Maps Platform abonnieren. Dort finden Sie aktuelle Informationen, Tipps für Entwickler und Erfolgsgeschichten von Entwicklern.

Nutzungsbedingungen

Zu Ihrer Information: